Aktuelles

Nächster Termin:

10.08.18 18:30 - Übung der Jugendfeuerwehr

09.09.18 18:30 - Übung der Jugendfeuerwehr

21.09.18 18:30 - Übung der Jugendfeuerwehr

Letzter Einsatz:

05.07.18 18:32 - H1 - ausgelaufener Dieselkraftstoff

Wetterwarnung

Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen




ELW 2 - Katastrophenschutz Land Hessen

Seit vier Wochen gibt es Zuwachs im Fahrzeugpark der Sinner Feuerwehr. Als Ersatz für den mittlerweile 20 Jahren alten ELW 2 (Einsatzleitwagen 2) des Lahn-Dill-Kreises erhielt die Feuerwehr der Gemeinde Sinn einen neuen ELW 2 aus einer Sammelbeschaffung des Landes Hessen.



 

Wie das Vorgängerfahrzeug dient auch der neue ELW 2 als Führungsfahrzeug für Einsätze größeren Ausmaßes. Die Wehr der Gemeinde Sinn unterstützt damit die örtliche Einsatzleitung anderer Kommunen im Lahn-Dill-Kreis oder darüber hinaus. Dabei liegt der Fokus auf dem Herstellen und Betreiben von Nachrichtenverbindungen, Dokumentation der Lage an der Einsatzstelle und des Einsatzablaufes sowie vorbereiten und durchführen von Lagebesprechungen und weiteren Tätigkeiten auf Anweisung des örtlichen Einsatzleiters.

 

 

Um diese Aufgaben zu bewältigen verfügt das Fahrzeug über eine umfangreiche technische Austattung. Aufgebaut wurde es von der Firma Visser aus Leuwarden (Holland) auf einem MAN TGL 12.220.

 

Das Fahrzeug gliedert sich in einen Telekommunikations- und einen Besprechungsraum. Im Telekommunikationsraum sind drei Arbeitsplätze vorhanden, zwei davon mit einer EDV Ausstattung. Hier können sämtliche Nachrichtenverbindungen des Fahrzeuges betrieben werden:

  • 4 Funkkreise Digitalfunk
  • 2 Funkkreise Analogfunk
  • 3 GSM Telefonanschlüsse
  • 1 VOIP Telefonanlage
  • 1 GSM Faxanschluß
  • LTE Internetverbindung
  • 1 Satellitenkommunikation
  • 5 mobile Digitalfunkgeräte

 

 

 

Der Besprechungsraum dient zur Darstellung der Lage an einer Einsatzstelle und zum Durchführen regelmäßiger Besprechungen des Einsatzleiters. Hier können zudem, geschützt vor Witterung oder Lärm an der Einsatzstelle, wichtige Telefonate oder sonstige Gespräche "in Ruhe" geführt werden. Auch hierzu gibt es umfangreiche technische Untersützung:

  • 1 EDV Arbeitsplatz
  • 6 Arbeitsplätze für Führungspersonal (mit Netzwerkverbindung)
  • 1 zusätzlicher Funkabfrageplatz (nicht ständig aufgebaut)
  • 1 IP Außenkamera
  • 1 Drucker
  • 1 Wetterstation
  • 1 Beamer
  • 2 Notebook
  • DVB-T und Satellitenfersehmpfang
  • Telefonanschlüsse
  • Kartenmaterial
  • diverses Hilfsmaterial zur Lagedarstellung und Dokumentation

 

 

 

Um schon auf der Anfahrt zu Einsatzstelle zu kommunizieren, sind auch im Fahrerhaus verschiedenste Kommunikations- und Unterstützungmittel verbaut:

  • 1 Funkkreis digital
  • 1 Funkkreis analog
  • 1 GSM Telefon
  • 1 mobiles Digital und Analogfunkgerät
  • Navigationssystem

 

 

 

Um das Fahrzeug auch von außen mit Telefon oder Internet zu versorgen bzw. die technischen Möglichkeiten des Fahrzeuges auch nach Außen abzusetzen (im begrenzten Umfang), ist es mit der Beladung möglich auch außerhalb des Fahrzeugs zu arbeiten. Dazu kann mithilfe eines ein Patchfelds am Fahrzeugheck und der Beladung des GW-IuK (Gerätewagen Information & Kommunikation) des Lahn-Dill-Kreises Telefon, Internet und Funk abgesetzt werden.

 

 

 

(alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von LahnDill112)

 




Login

Benutzername: Kennwort:




1 Besucher online
Besucher heute: 13